Patenkinder

Patenschaftsprogramm

In der Demokratischen Republik Kongo gibt es sozial benachteiligte Kinder, deren Eltern nicht in der Lage sind, ihrem Kind die Schule zu finanzieren.

Diesen Kindern soll mit einem Patenschaftsprogramm eine Schulausbildung ermöglicht werden.

Wir suchen Spender (Pate/Patin), welche die Patenschaft für ein solches Kind übernehmen. Jedem Kind wird ein Paten/eine Patin zugeteilt. Natürlich kann man auch mehrere Kinder unterstützen.


Einmal im Jahr werden die Schulgebühren bezahlt. Sobald sich ein Spender findet, wird ein Kind

ausgewählt und mit der Spende direkt in der Schule angemeldet. Wenn die persönliche Lebenssituation des Paten die Fortführung der Patenschaft nicht mehr zulässt, kann diese auch beendet werden. Es wird dann ein Ersatzpate/  -patin gesucht.


Im Laufe der Zeit soll es möglich werden, dass das Kind und der Pate/die Patin in Kontakt treten können,

z.B. per E-Mail, über die Website, persönliche Briefe und Fotos oder auch Besuche.

Wieviel Kontakt erwünscht ist, kann sich jeder Pate/jede Patin selbst aussuchen.

Auch eine anonyme Patenschaft ist möglich.


E-Mail an Ihr Patenkind

Bitte schreibe den Namen des Patenkindes in den Betreff der E-Mail. Der Text kann auf englisch, deutsch oder französisch verfasst sein. Füge gerne ein Photo ein.



                       kids@jeremieprojectcongo.com


Die finanzielle, jährliche Unterstützung eines Kindes in der Primary School und in der Secondary School beinhaltet:


- Anmeldung in der Schule

- Schuluniform

- Schulgeld



Schulgebühren, die einmal pro Jahr fällig sind:

Primary School:      170€

Secondary School:  250€


Kontakt und Übernahme des Patenkindes wird persönlich geklärt. Es gibt Kinder die zum Beispiel in der Primary School schon in der 3. Klasse sind. Da es dann nach drei Jahren in die Secondary School wechselt, muss vorher geklärt sein, ob die Patenschaft für die Secondary School weiterlaufen soll.

Die Kinder werden durch unsere kongolesischen Mitarbeiter, die vor Ort und mitten in Bukavu für die Ärmsten der Armen arbeiten, ausgewählt. Hierbei wird auf die Herkunft des Kindes geachtet.


Kriterien:

- aus welcher Region der Stadt kommt das Kind

- wie wohnt das Kind

- wie groß ist die Familie

- wie viele Kinder der Familie können in die Schule gehen

- haben die Eltern eine Arbeit

- wie viele Mahlzeiten kann sich die Familie leisten

- Besitz der Familie


Zusammen mit dem Kind und den Eltern gehen Mitarbeiter des Projektes zu der Schule, um das Kind direkt anzumelden und das Schulgeld zu bezahlen.


Da die Mitarbeiter vor Ort arbeiten, wird das Kind in seiner Familie und Schule regelmäßig besucht.