Home

Patenschafts-programm


für benachteiligte Kinder in der Demokratischen Republik Kongo


Ort:   Demokratische Republik Kongo

         Bukavu, Süd-Kivu

    Chahi Hospital (Center Hopital 8ème Cepac)


Ansprechpartner für das Projekt:

Dr. med. Patrick Bulambo Riziki

und

Dr. med. Tabea Riziki (geb. Kasielke)


PROJEKTE

FLYER /

INFOBLATT

Wir Patrick & Tabea Riziki sind gerade in Deutschland! Gerne gestalten wir einen öffentlichen Vortrag  oder auch ganz privat zu Hause (bei Interesse: tabea@jeremieprojectcongo.com)

Unser ZIEL

Kindern soll eine Schulausbildung ermöglicht werden.


Es gibt nur eine Sache,

die auf Dauer teurer ist als Bildung -

keine Bildung. [John F. Kennedy]



Langfristig soll:

- Analphabetismus reduziert werden,

- das soziale Niveau der Familien angehoben werden, 

  indem die Kinder in die Schule gehen und im Anschluss

  eine Ausbildung/Studium absolvieren können.

- In Zusammenarbeit mit dem Chahi – Krankenhaus:

  die Zeit, die ein Patient im Krankenhaus   

  verbringen muss reduziert werden, um die 

  Schulausbildung nicht zu lange zu unterbrechen.

- Mädchen und Jungs sollen die gleichen Möglichkeiten

  geboten werden.


Patenschaften


In der Demokratischen Republik Kongo gibt es sozial benachteiligte Kinder, deren Eltern nicht in der Lage sind, ihrem Kind die Schule zu finanzieren.

Diesen Kindern soll mit einem Patenschaftsprogramm eine Schulausbildung ermöglicht werden.

Dazu suchen wir Spender (Pate/Patin), welche die Patenschaft für ein solches Kind für sechs Jahre übernehmen. Jedes Kind wird einem Paten/einer Patin zugeteilt. Natürlich kann man auch mehrere Kinder unterstützen.


Einmal im Jahr werden die Schulgebühren bezahlt. Sobald sich ein Spender findet, wird ein Kind

ausgewählt und mit der Spende direkt in der Schule angemeldet. Wenn die persönliche Lebenssituation die Fortführung der Patenschaft nicht mehr zulässt, kann diese auch beendet werden. Es wird dann ein Ersatzpate/-patin gesucht.


Im Laufe der Zeit soll es möglich werden, dass das Kind und der Pate/die Patin in Kontakt treten können,

z.B. per E-Mail, über die Website, persönliche Briefe und Fotos oder auch Besuche.

Wieviel Kontakt erwünscht ist, kann sich jeder Pate/jede Patin selbst aussuchen.

Auch eine anonyme Patenschaft ist möglich.


Die finanzielle jährliche Unterstützung eines Kindes in der Primary School und in der Secondary School für jeweils 6 Jahre beinhaltet:


- Anmeldung in der Schule

- Schuluniform

- Schulgeld


Es wird eine qualitativ hochwertige Schule in erreichbarer Nähe des Kindes ausgesucht, wo z.B. keiner auf dem Boden sitzt und in der nicht nur Swahili, sondern auch Französisch und Englisch gelehrt wird.



Schulgebühren, die einmal pro Jahr fällig sind:

Primary School:      170€

Secondary School:  250€


Kontakt und Übernahme des Patenkindes wird persönlich geklärt. Es gibt Kinder die zum Beispiel in der Primary School schon in der 3. Klasse sind. Da es dann nach drei Jahren in die Secondary School wechselt, muss es vorher geklärt sein, ob die Patenschaft für die Secondary School weiterlaufen soll.

Die Kinder werden durch unsere kongolesischen Mitarbeiter, die vor Ort und mitten in Bukavu für die Ärmsten der Armen arbeiten, ausgewählt. Hierbei wird auf die Herkunft des Kindes geachtet.


Kriterien:

- aus welcher Region der Stadt kommt das Kind

- wie wohnt das Kind

- wie groß ist die Familie

- wie viele Kinder der Familie können in die Schule gehen

- haben die Eltern eine Arbeit

- wie viele Mahlzeiten kann sich die Familie leisten

- Besitz der Familie


Zusammen mit dem Kind und den Eltern gehen Mitarbeiter des Projektes zu der Schule, um das Kind direkt anzumelden und das Schulgeld zu bezahlen.


Da die Mitarbeiter vor Ort arbeiten, wird das Kind in seiner Familie und Schule regelmäßig besucht.


Wie es zu unserem Namen kam

JEREMIE PROJEKT CONGO:


Mit Jeremie hat alles angefangen. Während meines Ausland-Einsatzes im November 2017

im Chahi-Hospital im Kongo, mussten wir den kleinen 14-jährigen Jungen operieren.

Nach seiner Genesung durfte er das Krankhaus nicht verlassen, weil die Kosten von den Eltern nicht bezahlt werden konnten. Er wäre fast aus der Schule entlassen worden, da die Schule längere Fehlzeiten nicht toleriert.

Durch eine Spende konnte Jeremie sowohl das Krankenhaus verlassen, als auch wieder in die Schule gehen.



Schon lange ist mir bewusst, dass Schulausbildung wichtig ist, um Kindern eine Zukunft und Hoffnung zu schenken.


Ich möchte einen Dominoeffekt erreichen:

Ein Kind kann nach seiner Schulausbildung und Ausbildung/Studium seine Familie deutlich besser ernähren und auch jüngeren Geschwisterkindern helfen, ebenfalls eine Schulausbildung zu

erlangen.


Zusätzlich zum regulären Lehrstoff werden in der Schule Unterrichtseinheiten angeboten, die über Lesen und Schreiben hinausgehen, wie z.B. Hygiene, Sexualkunde, Familienplanung, richtige Ernährung, übertragbare Infektionen, Erkrankungen u.v.a.m.


Ich glaube, dass mit diesen Patenschaften eine bessere Zukunft für die Kinder möglich ist.


DANKE für Euer Interesse!   

Dr. Tabea Riziki (geb. Kasielke)

Kongo, Bukavu

Die Demokratische Republik Kongo hat ca. 79 Mio Einwohner (2,3 Mio km²).

Auf 10.000 Einwohner kommt ein Arzt.

In Deutschland kommt auf ca. 280 Einwohner ein Arzt.

Mehr als die Hälfte der Einwohner lebt von weniger als 1 US-Dollar pro Tag.


Bukavu hat mehr als 1,5 Mio Einwohner. (Internetangaben von

>800.000 EW ist nicht mehr aktuell durch die Landflucht)

Diese Stadt ist ganz im Osten des Landes an der Grenze zu Ruanda.

Das Chahi Hospital liegt direkt dort, wo die Ärmsten der Armen wohnen:

überfüllte Straßen, viele kaputte Familien, Arbeitslosigkeit, viele

Straßenkinder. Dadurch bedingt gibt es eine hohe Rate an Gewalt und sexueller Missbrauch,

sowie Waisenkinder oder Kinder, die von ihren Eltern im Stich gelassen werden.


Die Alphabetisierungsrate beträgt 62%, in Deutschland liegt sie über 99%.


Wirtschaftliche Situation

Im Kongo betrug 2018 das Bruttonationaleinkommen ca 42,6 Mrd. US-Dollar.

Damit zählt die Demokratische Republik Kongo zu den ärmsten Ländern der Welt. 

In Deutschland betrug 2018 das Bruttonationaleinkommen 4.000 Mrd. US-Dollar.


Gemessen am Human Development Index (Stand 2017) steht die Demokratische Republik Kongo an 176. Stelle. Es gibt nur 13 Länder, die noch schlechter dran sind.

Deutschland steht auf diesem Index an 5. Stelle, nach Norwegen, Schweiz, Australien und Irland.


Copyright @ All Rights Reserved